VITA

Dagmar Venohr ist Modewissenschaftlerin, Textilkünstlerin, Damenschneiderin und Gründerin der Denkfabrik vestibül: … 

 

Dr. Dagmar Venohr  works as Senior Lecturer and Researcher at Europe-University Flensburg, Institute for Aesthetic-Cultural Education, Department Textile+Fashion. After completing a tailor’s apprenticeship, she studied cultural studies and aesthetic practice, philosophy and fine arts in Hildesheim and Bologna, worked as a fashion editor and led a fabric business. Her research interests include the theory of fashion, clothing, textile and culture, language and media philosophy, material and pop culture and fashion journalism. Current research projects: Sewing in the Net, fake_fashion_agency, Inklusive Kleidung. Founding member of Critical Cell of Fashion, Style, and Textile; operator of vestibül: space and time for art and science; yearbook editor and supervisior of the doctoral candidates in the network mode textile e.V.

 

PERSÖNLICHE ANGABEN

* 5. Juli 1971 in Brake, verheiratet, zwei Kinder (*2001, *2003)

 

FACHPUBLIKATIONEN

Monographie

medium macht mode. Zur Ikonotextualität der Modezeitschrift, Bielefeld: transcript 2010.

Anthologie

Feminismen heute. Positionen in Theorie und Praxis, hg. v. Yvonne Franke, Kati Mozygemba, Kathleen Pöge, Bettina Ritter u. Dagmar Venohr, Bielefeld: transcript 2014.

Aufsätze

„fake_fashion_agency – Faking Means Making“, in: Film, Fashion & Consumption Journal, Issue 8.2,  hg. v. Pamela Church Gibson, Bristol: Intellect (Herbst 2019).

„Exklusive Mode – Vestimentäre Inklusion“, in: Fashion(dis)ability, hg. v. Beate Schmuck, Berlin (im Erscheinen).

„Mode, Anziehen, Klamotten“, zus. m. N. Rogalski u. T.-M. Kaphengst, in: Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit, hg. v. U. Deinet u. B. Sturzenhecker, Wiesbaden: VS (im Erscheinen).

„Ich bin Andere und Ich ist eine andere! – Vestimentäre Selbstverfertigung im Netz“, in: Körperbilder – Körperpraktiken. Visualisierung und Vergeschlechtlichung von Körpern in Medienkulturen, hg. v. E. Grittmann et al., Köln: Halem 2018, 261-284.

„Nähen im Netz. Strategien vestimentärer Selbstverfertigung zwischen kommerzieller Abstinenz und rasantem Konsum“, in: II. Jahrbuch netzwerk mode textil e.V., Augsburg: Wißner 2018, 92-103.

„ModeMedien – Transmedialität und Modehandeln“, in: Die Medialität der Mode. Kleidung als kulturelle Praxis – Perspektiven für eine Modewissenschaft, hg. v. R. Wenrich, Bielefeld: transcript 2015, 109-126.

„Brot und Rosen – Fashion Victims allerorten!“, im Gespräch mit Magdalena Freudenschuss u. Elke Gaugele, in: Feminismen heute. Positionen in Theorie und Praxis, hg. v. Y. Franke u.a., Bielefeld: transcript 2014, 297-324.

„Texte machen Bilder zu Mode oder Kunst – Zur Kontextualisierung der Fotografien F.C. Gundlachs in Zeitschrift und Ausstellung”, in: Schnittstellen. Mode und Fotografie im Dialog, hg. v. B. Dogramaci, S. Lux u. U. Rüter, Hamburg: Conference Point 2010, 23-39.

„Zur Transmedialität der Mode“, in: Medien der Mode, hg. v. G. Mentges u. G. König, Berlin: edition ebersbach 2010, 139-150.

„Warum Mode (k)ein modernes Leitmedium ist …“, in: LeitMedien, hg. v. P. Gendolla u.a., Bielefeld: transcript 2009, 271-288.

„Signs of Bliss in Textures and Textiles”, in: Fashion in Fiction, hg. v. C. Cole, V. Karaminas u. P. McNeil, London: Berg 2009, 161-165.

„Modehandeln zwischen Bild und Text – Zur Ikonotextualität der Mode in der Zeitschrift“, in: IMAGE. Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft, Themenheft zu Heft 8, Jg. 4, 2008, www.bildwissenschaft.org/journal.

„ModeBilderKunstTexte – Die Kontextualisierung der Modefotografien von F.C. Gundlach zwischen Kunst- und Modesystem“, in: IMAGE. Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft, Heft 7, Jg. 4, 2008, www.bildwissenschaft.org/journal.

…jedem bekleideten Menschen sein Double an Kleidung hinzufügen… a.artaud.“, in: Neun Reisen in die Welt der theatralen Zeichen, hg. v. H. Gromes, Hildesheim: Universität 1998.

 

Vorträge

“Vestimentary Self-Fabrication – Collective-Aesthetical Experiences of Diversity, Solidarity and Creativity”, ZONEMODA CONFERENCE 2019: Be cool! Aesthetic Imperatives and Social Practices, 16.-18. Mai 2019, University of Bologna, Rimini Campus, Int. Research Centre  for Culture Fashion Communication.

„Medienclash und Modehandeln – Zur Ikonotextualität der Modestrecke“, WohnSeiten: Ins Bild gesetzt und durchgeblättert. Zeigestrategien des Wohnens in Zeitschriften, 10.-12. Mai 2019, Universität Bremen.

„Vestimentäre Ästhetiken – Materiales Machen und Modehandeln“, Wahrnehmen als soziale Praxis, Jahrestagung des DGS-Arbeitskreises Soziologie der Künste 04./05. April 2019, Kunstakademie Düsseldorf (Absage wegen AU).

„DIY – Mach es selbst! Modehandeln als ästhetische Praxis“, Kulturanthropologie der Moden, 30. Oktober 2018, Ringvorlesung am Seminar für Kulturanthropologie des Textilen, Institut für Kunst und Materielle Kultur, Technische Universität Dortmund.

„Das Ästhetische im Modehandeln“, Ästhetische Praxis und kulturwissenschaftliche Forschung, 4. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft e.V., 11.-13. Oktober 2018, Stiftung Universität Hildesheim.

„fake_fashion_agency – Faking Means Making: Vestimentary Tactics of Self-Empowerment“, Fashion, Costume and Visual Cultures Conference (FCVC2018), 17.-19. Juli 2018, Faculty of Textile Technology, University of Zagreb, Croatia.

„Textile, Tradition, Trend – Vestimentary Identities between Art and Commerce“, 21. Mai 2018, School of Fine Art, Guizhou Minzu University in Guiyang und 28. Mai 2018, Tongren University, China.

„Kulturwissenschaftliche und medienphilosophische Perspektiven auf das Vestimentäre: Transmedialität, Ikonotextualität und Materialität des Modehandelns“, Mode hat Methode. Zum aktuellen Stand der Methodenvielfalt in der Modewissenschaft, 06./07. Oktober 2017,  Nachwuchssymposium am Institut für Kunst/Musik/Textil der Fakultät für Kulturwissenschaften, Universität Paderborn.

„Exklusive Mode – Vestimentäre Inklusion“, Inklusion, Diversität & Ästhetische Bildung. Potenziale ästhetischer Bildungsprozesse in (vor-)schulischen und außerschulischen Kontexten – Grenzüberschreitend, 04./05. Mai 2017,  Fachtagung am Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung, Europa-Universität Flensburg.

„Nähen im Netz. Strategien vestimentärer Selbstverfertigung zwischen kommerzieller Abstinenz und rasantem Konsum“, Mode – Zwischen Flüchtigkeit und Ewigkeit, 10./11. März 2017,  Mozarteum Salzburg und Katholische Privat-Universität Linz.

„Ich bin Andere und Ich ist eine andere! – Vestimentäre Selbstverfertigung im Netz“Körperbilder – Körperpraktiken. Visuelle Repräsentationen, Regulationen und Aneignungen vergeschlechtlichter Körper und Identitäten in Medienkulturen, Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppen Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht und Visuelle Kommunikation, 28. bis 31. September 2016, Gästehaus der Universität Hamburg.

„Nietzsches bürgerlicher Universalrock“, Evidenz und Ambivalenz des Herrenanzugs, Symposium für Nachwuchswissenschaftler_innen, 07. bis 09. Mai 2009, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

„Modehandeln zwischen Bild und Text“, Ästhetik und Alltagserfahrung, VII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik e.V., 29. September bis 02. Oktober 2008, Friedrich-Schiller-Universität Jena.

„Texte machen Bilder zu Mode oder Kunst“, Schnittstellen. Mode und Fotografie im Dialog, Symposium anlässlich der Ausstellung „F.C. Gundlach – Das fotografische Werk“, 28./29. Juni 2008, Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg.

„Zur Transmedialität der Mode“, Medien der Mode: Film, Zeitschrift, Web, Kolloquium am 18. Juni 2008, Institut für Kunst und Materielle Kultur, Universität Dortmund.

„Warum Mode (k)ein modernes Leitmedium ist …“, LeitMedien, Jahrestagung des Kulturwissenschaftlichen Forschungskollegs „Medienumbrüche“, 15. bis 17. November 2007, Universität Siegen.

„Kleidung als Symptom – ‘denn aller Schmuck versteckt das Geschmückte’“, Nietzsche – Philosoph der Kulturen, Internationaler Kongress der Nietzsche-Gesellschaft e.V., 23. bis 25. August 2007, Naumburg.

„Textiles as Signs of Barthes’ Bliss Concept within the Texture of Nietzsche’s Second Piece of the Unfashionable Observations”, Fashion in Fiction, 26./27. Mai 2007, University of Technology, Sydney.

 

Journalistische und kulturkritische Beiträge (Auswahl)

„Wir ersticken irgendwann in unserem Textilmüll“, Interview zur Fashion Week von Eva Maria Manz am 15. Januar 2018 für die Stuttgarter Zeitung.

„70 Jahre Bikini – Das Kleidungsstück der Selbstermächtigung“, Radiointerview von Max Oppel am 05. Juli 2016, Kompressor im Deutschlandradio Kultur.

„Das Magazin – Schatzkammer der Moden“, Vortrag zum Modemagazin-Release AUS und Freimodekultur erschienen bei textem, 24. Oktober 2015, Golem Hamburg.

“mode macht madonna”, in: Madonna und wir. Bekenntnisse, hg. v. K. Grether u. S. Grether, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2008.

„ausschlussprinzip kleidung“, in: intro, Nr.72 März 2000, S.18-19.

„Drei Freunde und das Grauen der guten Dinge“, in: Toner (2/99) – Galeriebrief der Via 113 Artgenossen, Hildesheim 1999.

„Unmittelbare Präsenz des Abwesenden“, in: Begleitheft zur Ausstellung von Pascale Komarnicki, Hannover 1999.

 

VERANSTALTUNGEN & WORKSHOPS

„Vom Spüren zum Wissen – Spürbares Wissen“, Konzeption und Organisation zus. m. Nadja Rogalski u. Elke Mark, Workshop auf der Fachtagung Irgendwie … gleich, 25./26. Oktober, Europa-Universität Flensburg.

„FUNNY FASHION FAKES – mode marken machen munter“, Ferien-Workshop für Kinder des Spielhauses Alsenstraße, Organisation zus. m. Nadja Rogalski, Tine-Marie Kaphengst u. Fabienne Frahm, 09. Mai 2018, vestibül: … Raum und Zeit für Kunst und Wissenschaft, Hamburg.

„Fashion für Fortgeschrittene – Vestimentäre Selbstinszenierung als Zeichen von Hedonismus und Protest“, Themenabend mit Impulsvorträge von Melanie Haller, Mahret Kupka, Catharina Rüß und Diana Weis, 19. Mai 2016, vestibül: … Raum und Zeit für Kunst und Wissenschaft, Hamburg.

„Sinnvoll mit Powerpoint präsentieren“, Organisation zus. m. Claudia Heilig, Seminar im Rahmen des Qualifizierungsprogramms der Hans-Böckler-Stiftung, Ref.: A. Schneider-Müllenstädt, 04./05. April 2008, Bildungsakademie des UKE, Hamburg.

„Schreibworkshop“, Organisation zus. m. Claudia Heilig, Workshop im Rahmen des Qualifizierungsprogramms der Hans-Böckler-Stiftung, Ref.: K. Girgensohn, 01./02. August 2008, Seminarraum des UKE, Hamburg.

 

TAGUNGEN

„practice based fashion theory“, Konzeption u. Leitung d. Winter School zur kulturwissenschaftlichen & praxisbasierten Textil-, Kleider- und Modeforschung (zus. m. Elke Gaugele, Barbara Schrödl u. Philipp Zitzlsperger), Promovend*innenförderung des netzwerk mode textil e.V. und des ACfFR, 04.-06. Oktober 2018, Akademie der bildenden Künste, Institut für das künstlerische Lehramt, Wien.

„Spring School“, Konzeption, Organisation u. Leitung d. 1. School zur kulturwissenschaftlichen & praxisbasierten Textil-, Kleider- und Modeforschung (zus. m. Elke Gaugele, Barbara Schrödl u. Philipp Zitzlsperger), Promovend*innenförderung des netzwerk mode textil e.V. und des ACfFR (Austrian Centre for Fashion Research), 25./26. Mai 2017, Hochschule Fresenius, Fachbereich Design (AMD), Berlin.

„Welcome to Plurality Feminismen heute“, Konzeption, Organisation u. Leitung d. Wissenschaftlerinnen-Werkstatt 20012 (zus. m. Y. Franke, K. Mozygemba, K. Pöge, B. Ritter) , 19. Jahrestagung d. Nachwuchswissenschaftlerinnen der Hans-Böckler-Stiftung, 28. bis 30. September 2012, Mühlhausen in Thüringen.

„Frauenvorbilder – Vorbildliche Frauen?“, Konzeption, Organisation u. Leitung d. Wissenschaftlerinnen-Werkstatt 2007 (zus. m. C. Heilig, K. Girgensohn, J.C. Enders), 14. Jahrestagung d. Nachwuchswissenschaftlerinnen der Hans-Böckler-Stiftung, 31. August bis 02. September 2007, Mühlhausen in Thüringen.

 

WISSENSCHAFTLICHER WERDEGANG

04/2003 – 09/2009 Promotion: Kulturwissenschaften

Thema: „IkonoModeText – Die Ikonotextualität der Modestrecke“

Gutachten: Prof. Dr. Ottmar Ette, Prof. Dr. Gertrud Lehnert

Institut für Künste und Medien, Universität Potsdam

10/2003 – 12/2004 Erziehungszeit

10/1993 – 03/2003 Diplom: Kulturwissenschaften u. Ästhetische Praxis

Thema: „Die vestimentäre Metapher in Nietzsches

Unzeitgemässe Betrachtungen II. Eine semiologische Analyse“

Gutachten: Prof. Dr. Tilman Borsche

Institut für Philosophie, Universität Hildesheim

10/2000 – 12/2002 Erziehungszeit

10/1998 – 03/2000 Studium: Philosophie

Institut für Philosophie, Universität Hildesheim

 

AUSLANDSSTUDIUM

09/1995 – 07/1996 Bologna, Italien

Università Degli Studi (Filmwissenschaften u. Philosophie)

Accademià Dei Belli Arti (Bildende Kunst/Malerei)

 

UNIVERSITÄRE BESCHÄFTIGUNG

seit HS 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung, Abteilung Textil und Mode,

Europa-Universität Flensburg

 WS 2017/18 Lehrauftrag

„Vom Nutzen und Nachteil der Mode für die Kultur –

Grundlagen einer kulturkritischen Modetheorie “

Leuphana College,  Universität Lüneburg

WS 2017/18 Lehrauftrag

„Vom Nutzen und Nachteil der Aufklärung für das moderne Selbst“

Leuphana College, Universität Lüneburg

SS 2009 Lehrauftrag

„Ikonotextualität 

Eine medienkombinatorische Visualisierungsstrategie“

Universität Potsdam, Institut für Künste und Medien

WS 2005/06 Lehrauftrag

„Sprach- u. zeichentheoretische Grundlagen des Strukturalismus“

Universität Potsdam, Institut für Künste und Medien

09/1998 – 08/1999 Wissenschaftliche Hilfskraft

Allg. Zeitschrift für Philosophie

Universität Hildesheim, Philosophisches Institut

03–10/1998 Lehrauftrag

Leitung der Theatergruppe „Theatertheorie – szenisch: A. Artaud“

Universität Hildesheim, Institut für Medien- u. Theaterwissenschaft

 

WEITERBILDUNG

02/2009 Akquise von Forschungsprojekten,

Qualifizierungsseminar der Hans-Böckler-Stiftung

05/2006 E-Learning,

Workshop der Universität Potsdam

08/2005 Hochschuldidaktik,

Qualifizierungsseminar der Hans-Böckler-Stiftung

 

STIPENDIEN

01/2004 – 04/2009 Promotionsstipendium

Begabtenförderung der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf

09/1995 – 07/1996 Studienstipendium

Förderprogramm „Leonardo da Vinci“, Erasmus

 

GREMIENARBEIT

seit 10/2016 Promotionskoordinatorin, netzwerk mode textil e.V.

Vernetzung, Betreuung der Promovend*innen

10/2005–09/2008 Gutachtertätigkeit für die Hans-Böckler-Stiftung

Aufnahme u. Weiterbewilligung d. Promotionsförderung

10/2006–02/2008 Lokale Stipendiatengruppe der Hans-Böckler-Stiftung,

Mitglied im Leitungskollektiv, Organisation der Monatstreffen,

Themenvorbereitung und Sitzungsleitung

 

MITGLIEDSCHAFTEN

seit 2018 Gesellschaft für Medienwissenschaft e.V.

seit 2018 Kulturwissenschaftliche Gesellschaft e.V

seit 2017 GEW

seit 2017 Fachverband Textil e.V.

seit 2008 netzwerk mode textil e.V.

2000–2017 ver.di

2008–2012 Dt. Gesellschaft für Semiotik e.V.

 

BERUFSPRAKTISCHER WERDEGANG

10/2009–05/2017  Geschäftsführung im Einzelhandel

Frau Tulpe – Stoffe und Accessoires, Hamburg

05–09/2009 Modewissenschaftliche Mitarbeiterin

Stiftung F.C. Gundlach, Hamburg

03–09/2000 Moderedakteurin

Ressortgründung und -leitung, Intro, Köln

05/1997–11/1999 Studienbegleitende Tätigkeit als Schneiderin

Webstuhl, Hildesheim

05/1994–02/1995 Entwurf und Fertigung

Eigene Jackenkollektion „Inside/Outside“

07/1991–03/1994 Ausbildung zur Damenschneiderin

Handwerksbetrieb Klingenspor-Mode, Hannover

 

PROJEKTE UND PRÄSENTATIONEN

seit 06/2008 „resttorest“, Vernetzungsprojekt und Textilobjekt

seit 10/2007 „handiwork“, Feministischer Handarbeitszirkel

04/2003 „EINSICHTEN“, Fotografien „Hinter all diesen Fenstern“, Tomte

12/1999 „Boutique della Frutta“, T-Shirt-Edition, Hinterconti, Hamburg

11/1998 „vestimentär – parasitär“, Textile Objekte, Texte zur Kunst, Köln

07/1998 „a.artaud“, Theaterkostüm-Kollektion, Eisfabrik, Hildesheim

11/1996 „BILD/WORT“, Objekte u. Installationen, Universität Hildesheim

 

SCHULISCHE AUSBILDUNG

08/1982–06/1991 Abitur, Katharineum zu Lübeck